für &

Pilion war schon in der Antike, durch die Vielzahl an Heilkräutern die hier wachsen, als „heilender Berg“ bekannt.

Die Geschichte von Pilion beginnt mit der Gründung von Demetriada etwa 300 v.Ch. durch den König von Mazedonien „Demetrios dem Belagerer“. Demetriada war damals der zentrale Wohnort der Magneten und hielt den Angriffen der Goten, Slawen, Türken, Bulgaren und Franken statt.

Während der byzantinischen Zeit gab es keine nennenswerte Stadt am Pilion. Damals befand sich ganz Thessalien in dauerndem Kriegszustand mit anderen Stämmen wie zum Beispiel den Goten (396 v.Ch) und den Hunnen (539 – 540), die Demetriada erobern wollten.

Als Konstantinopel 1204 in die Hände der Kreuzritter fiel, eroberte ihr Anführer auch Thessalien und Pilion. 1222 befreite der Gewaltherrscher Epeiros Theodoros die Region und 1393 beugte sich Thessalien dem türkischen Joch.

Während des griechischen Aufstands bereitete der Priester Anthimos Gazis das Volk am Pilion für die Freiheitskämpfe vor. Pilion nahm unter Kapitän Kyriakos Vasdekis an den griechischen Befreiungskämpfen am 7. Mai 1821 teil, aber die türkischen Herrscher der Region zerschlugen den Aufstand.

Ein zweiter Befreiungsversuch im März 1854 hatte ebenfalls einen vernichtenden Ausgang. Doch schließlich am 2. November 1881 gelang es Pilion mit Hilfe von England, einer Bewegung aus den schon befreiten Teilen Griechenlands und mit Unterstützung aus dem Ausland, von der türkischen Besetzung zu befreien.

Ab 1830 begannen die Bewohner von Pilion ihre Siedlungen Richtung Küste zu verlegen und Dörfer zu bilden. Diese wurden aber oft das Ziel von Piraten und so waren die Bewohner gezwungen ihre Küstendörfer zu verlassen und neue weiter oben auf dem Berg zu gründen. Die bevorzugten Plätze waren in der Nähe von Klöstern.

So ähnlich sind wahrscheinlich auch Zagora, das größte und wichtigste Dorf am Pilion und der Ort Horefto entstanden..
Der ursprüngliche Dorfkern des heutigen Dorfes Zagora war das Kloster Metamorphoseos von Sotira.


Das Kloster wurde um das Jahr 1160 gegründet und war reich an Besitz und von vielen Mönchen bewohnt, bis es durch einen Brand im August 1887 völlig zerstört wurde.


Um dieses Kloster herum entstand der erste Ortsteil von Zagora mit dem Namen Sotira und mit der Zeit entstanden auch die anderen Ortsteile Agios Georgios, Agia Kyriaki und Agia Paraskevi.


Das neue Dorf Zagora wuchs auf Grund der damaligen Blüte von Landwirtschaft, Handel und der geistlichen Lehren schnell zum größten Dorf am Pilion.


Überreste dieses Aufschwungs sind die großen Herrenhäuser und Bauwerke sowie die schönen Kirchen.  Eines der denkmalgeschützten Bauwerke in Zagora, ist das „Elinomouseio – Schule des Riga Feraiou“, von dem ein Teil, wahrscheinlich der Schlafsaal, erhalten ist. Es befindet sich etwas außerhalb von Zagora, direkt an der Straße nach Horefto.


Die 1200 historischen Bücher, zum Teil Handschriften, stammen aus der ursprünglichen Bibliothek von Zagora, und sind weitere historische Reliquien. Etwa 13.500 weitere Bücher haben die Brüder Konstantinidis, die Brüder Kassavetis, der Dichter Tsangaradas und andere der Bibliothek Zagora gestiftet.


Zagora und Horefto waren auch die Haupthersteller von Seide in Griechenland mit 25.000-30.000 Okka (1 Okka = 1280 Gramm) pro Jahr, die nach Großbritannien, Dalmatien, Deutschland und andere europäische Länder exportiert wurde. Außerdem wurden große Mengen an Schafwolle aus ganz Griechenland nach Zagora gebracht, die hier mit der regionalen Schafwolle bearbeitet wurden um die damals bekannten Filzmäntel aus Zagora herzustellen.


Um diese Handelswaren zu verkaufen, begannen die berühmten Zagora Schiffe das Mittelmeer zu durchqueren. Mit Horefto als Ausgangspunkt verkauften sie die Handelsware aus der Kleinstadt Zagora in allen großen Häfen Europas, in Konstantinopel und Smyrna.
So war Zagora mit Horefto an der Ostküste von Pilion ein wichtiger, blühender Handelsplatz.


Ein wichtiges Ereignis in der neueren Geschichte von Pilion war die Gründung der Bauernkooperative in Zagora am 27 Oktober 1916 von 199 Bauern. Damals waren die wichtigsten Agrarprodukte Kartoffeln und Haselnüsse.


Während der 60er Jahre wurde in der Region die Apfelsorte Starkin Delicious angebaut. Zu dieser Zeit wuchs die Bauernkooperative schnell und erreichte in den 80er Jahren Höchsterträge von 10.000 – 15.000 Tonnen Äpfeln jährlich. Zusätzlich wurden Birnen, Kiwis, Maronen, Oliven, Kirschen und andere Produkte geerntet, was der Bauernkooperation die Position einer der wichtigsten Handelseinheiten in Magnesien zukommen ließ.


Heute bieten Zagora und Horefto Besuchern die Gelegenheit die traditionellen Sitten und Veranstaltungen zu erleben, die einen Einblick in die traditionsreiche Geschichte des Ortes gewähren in Kombination mit sanftem Tourismus.


Durch die Schönheit der Natur, den kulturellen Reichtum der Region und Dank der Tatsache, dass Horefto, einer der schönsten Strände am Pilion ist, bietet dieser einen Traumurlaub.